Veränderung fängt bei Dir an! Nutze Deinen Körper und Deine Sinne, um bei Dir anzukommen [Podcast Folge 11]

Ändern statt Ärgern - Veränderung fängt bei Dir an

EAM011 Möchtest Du etwas ändern? Verbinde Dich mit Deinem Körper und Deinen Sinnen

Hier findest Du Notizen und Shownotes zu dieser Podcast-Folge

(es ist kein Transkript, sprich es gibt Abweichungen zum Podcast)

Es geht um das Warum

In dieser Folge möchte ich für Dich den Hintergrundaspekt, der letzten 3 Folgen mit Körper-/Wahrnehmungsübungen zusammenfassen.

Hier der direkte Weg zu den drei Podcast-Folgen:

Der Tanz mit der Acht – entspannt Konzentration tanken

Durch den Weitem Blick entspannt die Perspektive verändern 

Nutze die Kraft der Gegenwart, nehme Dich im Hier und Jetzt wahr

Erinnerst Du Dich daran, dass ich in den Folgen häufiger das Wort Experiment verwendet habe? Damit möchte ich Dich an den kreativen und spielerischen Aspekt erinnern. Erlaube Dir zu spielen und zu variieren.

In allen drei Folgen geht es darum, den Verstand zu ent-spannen, um in Kontakt mit Dir selbst zu kommen und Dein natürliches Wissen zu aktivieren, um aus dem Karussell von begrenzenden und einschränkenden Gedanken aus zu steigen.

Die drei Folgen im Überblick

Die Über-Kreuz-Bewegungen, beim Tanz mit der Acht, trainieren die rechte und linke Gehirnhälfte in Einklang zu bringen, dadurch wird sowohl das rationale Denken als auch die kreative Seite und Intuition unterstützt. Zugleich wird durch die Ausführung der Übung mit den Armen, der Raum, den Du Dir geben kannst fühlbar. Eine weitere Möglichkeit ist, die Acht mit den Augen zu tanzen, wenn Du Deinen Geist entspannen möchtest, jedoch die Situation für die Armbewegung nicht passend ist.

Mit dem Weiten Blick gibst Du Dir die Möglichkeit, bewusst das durch Alltagsaufgaben bedingt kleine Sichtfeld zu verändern. Die Perspektive zu wechseln und zu betrachten, welchen Möglichkeiten und Handlungsspielräume sich durch das Weiten des Blicks öffnen.

Nehme Dich wahr, um die Kraft der Gegenwart zu nutzen und daraus zu handeln. Sinnes-Wahrnehmungen (hören, sehen, empfinden) sind eine Möglichkeit Dich im Moment zu verankern und den vagabundierenden Geist zu beruhigen.

Ändern statt Ärgern

Vielleicht kennst Du diesen Satz von meiner Webseite.

Ein wesentlicher Unterstützer auf dem Weg der Veränderung ist der Körper und daher ist es so wichtig in Kontakt mit sich selbst zu kommen und wieder zu lernen sich zu fühlen. Daher sind einfache, jedoch wirkungsvolle Wahrnehmungsübungen Bestandteil meiner Zusammenarbeit mit Dir.

Durch Wahrnehmungsübungen trainierst Du die Fähigkeit Innezuhalten und Dich neu auszurichten. Du schenkst Dir einen Moment der Ruhe, um Gelassenheit zu tanken und daraus zu handeln und zu entscheiden.

Anders ausgedrückt geht es darum, sich aus dem Zustand des Funktionieren zu lösen und sich selbst bewusst zu werden und daraus zu Handeln.

Dieses Zitat von Moshe Feldenkrais beschreibt es, finde ich, sehr passend.

„Wenn Du weißt was Du tust, kannst Du tun was Du willst.“

Ausklang – was Du aus dieser Folge mitnehmen kannst:

  • Über den Weg Dich zu Fühlen, öffnest Du Dir den Zugang zu Deinem natürlichen Wissen.
  • Veränderung fängt bei Dir an.
  • Der Versuch andere zu ändern ist vergeudete Energie.
  • Ändern statt Ärgern!
  • Bringe Deine Steine ins Rollen!

Ich wünsche Dir, viel Freude und Leichtigkeit beim Experimentieren mit den Übungen.

Wenn Du Fragen hast, dann schreibe mir eine Mail.

Liebe Grüße

Jutta

PS I: Schenke Dir Momente des Innehaltens!

PS II: Wenn Du magst, schenke mir eine Bewertung bei iTunes – Danke!

 

 

Leave A Response

*

* Denotes Required Field