Blogserie: Einladung zum ANDERS MACHEN – Trainiere Deinen Veränderungsmuskel – 15 Minuten-Investition für einen klaren Tagesstart! Wie? Schreibe Deine „Kopf-Zeitung“! – Woche 11

Anders machen

Hallo liebe ANDERS MACHERIN und lieber ANDERS MACHER,

jetzt sind wir in Woche 11 der Blogserie, Einladung zum ANDERS MACHEN angekommen!

Wie gehts Dir beim oder mit dem ANDERS MACHEN?

Nach fast 3 Monaten ANDERS MACHEN, finde ich ist es an der Zeit, Dir selbst auf die Schulter zu klopfen und ganz für Dich persönlich zu betrachten, was sich getan hat.

Wenn Du magst, nutze die folgenden Fragen für die Betrachtung:

  • Wie fühlt es sich für Dich an, beim ANDERS MACHEN dranzubleiben? 
  • Welche Häppchen auf dem ANDERS MACHEN Buffet, haben Dir ein – GEHT DOCH entlockt, garniert mit einem Lächeln für Dich? Machst Du noch Nachrichten-Diät?

Wenn Du neu in der ANDERS MACHER Runde bist, empfehle ich Dir meinen Blogbeitrag aus der Woche 1 zu lesen, mit den Informationen zur Einladung zum ANDERS MACHEN.

Und jetzt, lasse mich gleich das Geheimnis der Überschrift dieser Woche lüften  –

15 Minuten-Investition für einen klaren Tagesstart! Wie? Schreibe Deine „Kopf-Zeitung“! 

Hier meine Einladung zum ANDERS MACHEN in dieser Woche an Dich:

Ich lade Dich zum Morgenseiten schreiben ein!

Kurz wie ich zu der Idee kam:

Ich lernte die Morgenseiten vor etwa einem Jahr durch das Buch, Der Weg des Künstlers, von  Julia Cameron kennen.

Und schreibe diese seit dem regelmäßig. Wobei ich manches für mich zum Teil etwas abgewandelt habe.

Damit Du mit den Morgenseiten frei und unbeschwert starten kannst, habe ich in der folgenden Empfehlung die Regeln reduziert. Sowie eine Variante ergänzt, falls die Zeit morgens bei Dir knapp ist oder Du lieber sprichst als schreibst.

1.) Was brauchst Du?

  • Papier – Block oder Heft ist empfehlenswert
  • Stifte – mehrere Farben sind nützlich, wenn Du spontan eine Skizze oder eine Bildnotiz zeichnen möchtest.

 

2.) Und nun zum WIE:

  • Stelle einen Wecker oder Timer (Smartphone) auf 15 Minuten!
  • Schreibe jeden Morgen drei DIN A4 Seiten!
  • Schreibe alles was Dir in den Sinn kommt!
  • Schreibe unzensiert und flüssig am Stück!

 

3.) Wann schreibst Du die Morgenseiten?

Möglichst bald morgens nach dem Aufstehen, bevor Du ins Tagesgeschehen startest.

 

Variante zum Schreiben

Wenn die Zeit bei Dir morgens knapp ist, d. h. Du hast keine 15 Minuten Zeit, dann spreche Deine Morgenseiten

Für die Aufnahme kannst Du beispielsweise Dein Smartphone nutzen.   

Jedoch empfinde ich das Schreiben als wirkungsvoller.

Ich lade Dich ein, damit zu experimentieren und herauszufinden was für Dich passt.
Vielleicht sind 5 Minuten Schreiben für Dich sinnvoller als Sprechen oder Du kombinierst die Varianten, wenn es möglich ist schreibst Du und wenn es zeitlich kritisch ist, dann sprich Deine Morgenseiten. Gerade an sochen Tagen ist es sinnvoll!

WIE – WARUM – WAS soll ich tun, fragst Du Dich jetzt vielleicht?

Es ist ganz einfach, setze Dich morgens hin und schreibe los! (Timer auf 15 Minuten stellen)

Schreibe was Dir in den Sinn kommt! Es sind Deine Morgenseiten, da darf alles rein, nichts ist dafür zu unbedeutend oder albern. Du darfst, frech sein, schimpfen, klagen, wütend sein, kindisch, neidisch, heiter, fröhlich sein.

Schreib den Ärger über die Socken auf dem Boden oder die Freude über den Blumenstrauss oder Dein ungemütliches Gefühl im Magen vor einem Termin. Lass es einfach auf das Papier fliessen.
Wenn Dir nichts einfällt, dann schreibe das und schaue was passiert. Wenn Dein innerer Kritiker meckert, schreib es auf.

Es gibt bei den Morgenseiten kein richtig oder falsch. Die Morgenseiten sind nur für Dich!

Warum?

Betrachte die Morgenseiten als Deine Vorbereitung, um frei und offen in den Tag zu starten. Alles was Du in Deinen Morgenseiten aufschreibst, würde Dir sonst durch den Kopf wirbeln und den Tag überlagern.
Dieser Effekt tritt vielleicht nicht gleich ein, jedoch habe ich bei mir festgestellt, dass sich noch einiger Zeit etwas verändert.

Schon beim Schreiben der Morgenseiten fühlt sich mein Kopf freier an und Ideen für den Tag fangen an zu fliessen.

Wenn es Dir ebenso geht, dann schreibe einfach weiter, notiere Deine Ideen, Lösungsansätze bis die 15 Minuten um sind.

Um diese Ideen/Lösungsansätze später aufgreifen zu können, mache ich mit dem Smartphone Fotos von diesen Textabschnitten und speichere diese in Evernote. Es gibt von Evernote eine APP mit Dokumenten-Kamera.
Mit dieser Methode sparst Du Dir das Abschreiben.

Jetzt hast Du alle Informationen um loszulegen!

Dich interessieren die empfohlenen Regeln zu den Morgenseiten aus dem Buch?

Ich fasse diese kurz zusammen:

  • Schreibe jeden Morgen drei DIN A4 Seiten.
  • Folge beim Schreiben Deinem Bewusstseinsstrom, damit ist gemeint, scheibe was Dir durch den Kopf, z. B. Wäsche ist zu waschen, morgen ist Kinder-Geburtstag…
  • Die vollgeschriebenen Seiten in einen Umschlag stecken oder den Block umklappen ohne es noch einmal zu lesen.
  • Am nächsten Tag wieder drei Seiten schreiben.
  • Im Buch wird empfohlen, in den ersten 8 Wochen die Seiten nicht zu lesen, dies steht jedoch im Zusammenhang damit, das das Buch ein 12-Wochen-Programm ist, um die eigenen Kreativität zu entdecken und zu locken.

Wenn Dich das Buch interessiert hier der Link dazu,Der Weg des Künstlers. Ein spiritueller Pfad zur Aktivierung unserer Kreativität von Julia Cameron. 

Und jetzt, mach‘ es Dir einfach und lege los mit dem Morgenseiten schreiben.

Deponiere Block und Stift am Vorabend so, dass Du diese morgens Griffbereit hast!

Setze Dich anfangs nicht mit den 3 Seiten oder 15 Minuten unter Druck, mache es so wie es für Dich passend ist. Der Zauber liegt im TUN!

Ich bin gespannt darauf, welche Erfahrungen Du beim Morgenseiten schreiben machst und wenn bei Dir Fragen dazu auftauchen, dann melde Dich bei mir.  

Du kannst dafür das Kommentarfeld nutzen oder schreibe mir eine Mail an jutta.held@hemaco.de. 

Ich wünsche Dir interessante Erfahrungen beim Morgenseiten schreiben.

Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, es lohnt sich dranzubleiben!

Liebe Grüsse

Jutta

PS: Stift und Block bereitlegen! Mach’s einfach!

 

 

 

 

 

 

 

2 Comments

  • Liebe Jutta,
    danke für den wunderbaren Tipp zu „Do Nothing for 2 Minutes“! Was für tolle kleine Alltagsmeditation!
    Diesmal werde ich, die immer bis zur letzten Sekunde schläft und dann ihre ritualisierten Handgriffe in Küche und Bad hat, Deine Anregung zum Andersmachen definitiv nicht übernehmen. Aber mir merken und weiterempfehlen werde ich Deine „Morgenseiten“ ganz bestimmt. Klingt gut – falls man ein Mensch ist, der morgens ein Viertelstündchen vor der Arbeit rausschlagen kann.
    Herzliche Grüße und voll Vorfreude auf weitere Anregungen
    Sandra

    • Jutta Held

      Reply Reply 24. Juni 2015

      Liebe Sandra,

      danke für Deinen Kommentar!

      Ja, die „Do Nothing for 2 Minutes“ mache ich auch gerne im Alltag, gerade dann wenn die Gedanken vor
      lauter Einflüssen herumspringen wie eine Flipperkugel.

      Ich weiß, Morgenseiten sind nicht jederFrau oder jederMann’s Sache.
      Ich habe damals im Urlaub damit angefangen, könnte mir vorstellen, dies hat mir den Einstieg erleichtert:)

      Ich wünsche Dir eine sonnige Woche!
      Liebe Grüsse
      Jutta

Leave A Response

*

* Denotes Required Field